Lebensweg von Maximilian Werner

 

Werner, Maximilian

Geboren: 18.6.1815 in Appenweier
Gestorben: 20.1.1875 in Offenburg
Konfession: katholisch, nach 1871 altkatholisch
Beruf:
Advokat

 

Lebenslauf

 

Familie

 

 

Politische Aktivitäten
im Umfeld von 1848/49
 

Die früheren Links zur Dokumentation unter lisa.mmz.uni-duesseldorf.de sind nicht mehr verfügbar, daraus:
 
 

Lebenslauf

Familie

Politische Aktivitäten im Umfeld von 1848/49:


    1837
    Studentenkorps Suevia (Baden)
    Seit 1837 ist Werner Mitglied des Studentenkorps Suevia in Freiburg.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    23.8.1847
    1. Offenburger Versammlung/Vorbereitung (Baden)
    Oberkirch
    Werner nimmt am 23. August 1847 an einer in Achern abgehaltenen Vorbesprechung der ersten Offenburger Versammlung teil.;
    Pillin: Bürgerschaft Oberkirchs, S. 45


   1848
    Flüchtlinge (Baden)
    Frankreich (Elsaß)
    Nach der Niederlage Heckers flieht Werner zunächst nach Straßburg, kehrt aber im August 1848 zurück.;
    Maier: Appenweier, S. 110


    31.3.1848
    Vorparlament/Mitglieder (Baden)
    Großherzogtum Baden
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355
    Frankfurt am Main
    Werner ist Mitglied des Vorparlaments.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    20.4.1848
    Widerstand gegen die Staatsgewalt (Baden)
    Oberkirch
    Pillin: Bürgerschaft Oberkirchs, S. 45
      24.4.1848
    Demokraten-Versammlungen (Baden)
    Achern
    Pillin: 1848/49 in Achern, S. 347


    25.4.1848
    Flüchtlinge (Baden)
    Frankreich (Elsaß)
    Nach dem Scheitern des Heckerzugs flüchtet Werner, der in Baden "wegen der Teilnahme an einem revolutionären Auftritt in Offenburg" verhaftet werden soll, nach Straßburg.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 356
    Freischaren (Baden);Generalmarsch (Baden)
    Achern
    

   Werner führt am 25. April 1848 den Acherner Freischarenzug an.;
    Pillin: 1848/49 in Achern, S. 347
     

    18.5.1848
    Nationalversammlung (D)/Abgeordnete (Baden)
    Großherzogtum Baden
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    23.9.1848
    Nationalversammlung/Wahlen (Baden);Wahlen/Nationalversammlung (Baden)
    Oberkirch
    Nach dem Verzicht des Offenburger Bürgermeisters Rée wird Werner durch die Wahlmänner des Wahlkreises Offenburg-Gengenbach-Oberkirch zum Abgeordneten für die Nationalversammlung bestimmt. Da er in Baden jedoch steckbrieflich gesucht wird, wird er erst am 30. Oktober zu den Verhandlungen der Paulskirchenversammlung zugelassen.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 357


    30.101848
    Nationalversammlung/Abgeordnete (Baden);Fraktion "Donnersberg" (Baden);Märzvereine (Baden)
    Frankfurt am Main
    Vom 30. Okt. 1848 bis zum 20. Mai 1849 ist Werner für den Wahlkreis 10 Baden (Offenburg) Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Sein Vorgänger ist Gustav Rée. Er ist Mitglied des  Donnersberg und des Märzvereins.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


     November 1848
    Suspendierungen (Baden)
    Im November 1848 wird Werner als Advokat suspendiert.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


     Mai 1849
    Volksvereine/Landesausschuß d. badischen/Mitgl.
    Im Mai/Juni 1849 ist Werner Mitglied des Landesausschusses der badischen Volksvereine.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    6.5.1849
    Fraktion "Donnersberg" (Baden)
    Frankfurt am Main
    Auf einem Flugblatt des "Donnersberg", das die Pfälzer in ihrem Aufstand ermutigen soll, erscheint auch Werner unter den Unterzeichnern.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 358


    20.5.1849
    Vereidigungen (Baden)
    Bretten
    Werner nimmt den Brettener Beamten den Eid auf die revolutionäre Regierung ab.;
    Straub: Bretten, S. 233
    Zivilkommissare (Baden)
    Bretten
    Straub: Bretten, S. 233
    Volksvereine/Landesausschuß der badischen;Revolutionäre Aufrufe (Baden)
    Großherzogtum Baden
    Werner unterzeichnet am 20. Mai 1849 als Mitglied des Landesausschusses der Volksvereine ein Flugblatt.;
    Stadtarchiv Freiburg: Dvd 7680 Rara, Nr. 266


    Juni 1849
    Volksvereine/Mitglieder (Baden)
    Oberkirch
    Der Advokat Werner ist Vorstand des Volksvereins in Oberkirch.;
    Prov. Regierung/Mitglieder (Baden)
    Großherzogtum Baden
    Im Juni 1849 ist Werner als Kriegsminister Mitglied der provisorischen badischen Regierung.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    1.6.1849
    Volksvereine/Landesausschuß der badischen;Provisorische Regierung (Baden);Wahl der prov. Regierung (Baden)
    Karlsruhe
    Werner gehört am 1. Juni 1849 zum Landesausschuß.;
    Stadtarchiv Freiburg: Dvd 7680 Rara, Nr. 290


    3.6.1849
    Konst. Landesvers./Abgeordnete (Baden)
    Oberkirch
    Werner wird für den 10. Wahlbezirk in die Konstituierende Landesversammlung gewählt.;
    Bauer: Die verfassunggebende Versammlung, S. 63
    Konstituierende Landesversammlung (Baden);Wahlen/Konstit. Landesvers. (Baden)
    Großherzogtum Baden
    Bauer: Die verfassunggebende Versammlung, S. 37


    11.6.1849
    Konst. Landesvers./Abgeordnete (Baden)
    Karlsruhe
    Werner nimmt als einer der vier Vertreter des 10. Wahlbezirks (Offenburg-Gengenbach-Oberkirch) an der konstituierenden Sitzung der Verfassunggebenden Landesversammlung teil, deren Sitzungen er in den folgenden drei Tagen leitet.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 360


    20.101849
    Flüchtlinge (Baden)
    Frankreich
    Flucht nach Paris;
    Werner: Maximilian Werner, S. 365


    25.4.1850
    Lebenslängliche Freiheitsstrafen (Baden)
    Bruchsal
    Das Hofgericht Bruchsal verurteilt Werner im Abwesenheit zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Das Urteil wird am 30. November 1850 vom Oberhofgericht in Mannheim bestätigt.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 364


    25.10.1850
    Flüchtlinge (Baden)
    Frankreich (Elsaß)
    Unter den aus Schweiz ins Elsaß gegangenen Flüchtlingen soll Werner laut Informationen der Badischen Behörden ein Führer der radikalen Fraktion sein. Später schifft er sich nach New York ein.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 365


    1862
    Amnestien (Baden)
    1862 wird Werner amnestiert.;
    Best/Weege: Biographisches Handbuch, S. 355


    18.10.1870
    Altkatholizismus (Baden)
    Offenburg
    Werner gehört dem Ausschuß eines neugegründeten Altkatholikenvereins an.;
    Werner: Maximilian Werner, S. 366

Lebenslauf
18.6.1815     Vater     Der Vater Werners war Gastwirt.;
1837     Jurastudium     Jurastudium;     Freiburg
1845     Schriftverfasser     Schriftverfasser;     Oberkirch
1846     Advokat     Von 1846 bis zu seiner Suspendierung im November. 1848 ist Werner als Advokat in Oberkirch tätig.;     Oberkirch
1846     Rechtsanwalt     Rechtsanwalt;     Oberkirch
1848         Oberkirch
1848     Stadtverordnetenversammlung     1848/49 ist Werner Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Oberkirch.;     Oberkirch
1873     Advokat     1873 ist Werner Advokat in Offenburg.;     Offenburg


Familie


      Bruder: Werner, Ignaz
     Vorsitzender des Volksvereins in Appenweier, Wirt des Gasthaus Adler.;
    Maier: Appenweier, S. 116


      Bruder: Werner, Wilhelm (Appenweiher)
     Streitet mit Max Werner um Politik.;
    Maier: Appenweier, S. 115
     

      Halbbruder: Werner, August
     Posthalter und Kronenwirt in Appenweier. August Werner kauft in Straßburg seinem Halbbruder dessen Besitz ab. Nach der Verurteilung Max Werners will der Staat den Kaufvertrag nicht anerkennen und August Werner muß jahrelang um den Besitz der Grundstücke auf der Gemarkung Nußbach prozessieren;ein Teil wird schließlich dem Staat zu gesprochen.;
     

     Bruder: Werner, Wilhelm (Freiburg)
    Werner: Maximilian Werner, S. 354



JSN Tendo template designed by JoomlaShine.com