Die revolutionäre Familie Werner

 

Maximilian Werner war nicht das einzige in der Revolution sehr engagierte Familienmitglied

Zu nennen sind hier die Brüder von Maximilian,
Wilhelm Werner, mein Ururgroßvater,
Ignaz und Joseph Werner
sowie Halbbruder August Werner

Die früheren Links zu lisa.mmz-uni-duesseldorf.de sind nicht mehr verfügbar, Infos daraus:

  • Wilhelm Werner
    * 9. April 1817 Appenweiher, Sonnenwirt
    + 29. November 1887 Appenweier

  • Ignaz Werner
    * 3. Juni 1826 Appenweiher, Adler-, Adler-, Sonnen-Wirt
    + 23. November 1908

  • Karl August Werner
    * 18. Oktober 1807 Appenweier + 1862

  • Joseph Werner * 1825 +?

 

Werner, Wilhelm (Appenweier)
     

1849

Freiheitsstrafen bis zu 10 Jahren (Baden)
Reichenbach (Oberamt Lahr)
Wird im Verfahren vor dem Hofgericht Bruchsal zu einem Jahr und sechs Monaten Zuchthausstrafe wegen Hochverrats im Mai und Juni 1849 verurteilt. In der 2. Instanz wird die Strafe auf 3 Monate "peinliches Gefängnis" verringert. Besonders zur Last legt man Wilhelm Werner, daß er auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung einen Befehl an den Gendarmen mit der Bemerkung unterstrich, es müsse durchgegriffen werden und "wenn es den letzten Mann koste".;
    Maier: Appenweier, S. 128

21.3.1849
Volksvereine/Gründungen (Baden)
Appenweier
Wirt des Gasthauses Sonne.;
Maier: Appenweier, S. 118


Juni 1849
Volksvereine/Mitglieder (Baden)
Appenweier
Der Sonnenwirt Wilhelm Werner ist Mitglied des Volksvereins in Appenweier.;
Hochstuhl: Datensätze


Juli 1849
Ermittlungsverfahren (Baden);Gerichtsverfahren (Baden)
Bruchsal
Wird im Verfahren vor dem Hofgericht Bruchsal zu einem Jahr und sechs Monaten Zuchthausstrafe wegen Hochverrats im Mai und Juni 1849 verurteilt. In der 2. Instanz wird die Strafe auf 3 Monate "peinliches Gefängnis" verringert. Besonders zu Last gelegt wird Wilhelm Werner, daß er auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung einen Befehl an den Gendarmen mit der Bemerkung unterstrich, es müsse durchgegriffen werden und "wenn es den letzten Mann koste".;
    Maier: Appenweier, S. 128


Januar 1850
Leumundszeugnisse (Baden)
Reichenbach (Oberamt Lahr)
Für die Berufsinstanz, das Oberhofgericht in Mannheim, verfaßt der Appenweier Pfarrer erneut ein Leumundszeugnis über Wilhelm Werner: "Der hiesige Bürger und Sonnenwirth Wilhelm Werner hat dahier vorgetragen, mit dem zu Anfang August vorigen Jahres über ihn ausgestellten Leumundszeugnis sei ihm etwas zu nahegetreten, indem er darin als Verführer der übrigen Teilnehmer an der revolutionären Bewegung bezeichnet worden sei. Wir kennen nicht mehr den Wortlaut, wohl aber den Sachverhalt unseres damaligen Zeugnisses und geben hiezu auf Verlagen folgende einfache Erläuterung: Was wir über den Charakter des Wilhelm Werner überhaupt, insbesondere über seine Gemüthlichkeit, aber auch über seine Temperamentsform gesagt haben, können wir nicht modifizieren [Ludwig bezieht sich hier auf sein Leumundszeugnis für den ersten Prozeß] "Die öffentliche Sage gehe, Sonnenwirth Werner habe das beste Gemüth unter seinen Brüdern, aber er sei zugleich, was man in gemeinen Leben zu sagen pflegt, ein Rappelkopf. Sein Bruder, Schriftverfasser Max Werner habe ihn für seine Theorien ganz eingenommen, darum habe er den demokratischen Tendenzen in der Aufregungsperiode die meiste Thätigkeit entwickelt und im Sonnwirtshaus seien die meisten der Inhaftierten von Appenweier für genannte Tendenzen gewonnen ...".;
Maier: Appenweier, S. 129

Revolutionäre Verwaltung
Appenweier
1849
Sicherheitsausschüsse (Baden)
Der Appenweier Sicherheitsausschuß besteht aus 8 Mitgliedern, von denen uns 7 bekannt sind: Wilhelm Werner, August Werner, der Schlosser Thomas Scheck, der Handelsmann Georg Fäßler, der Schuster Felix Schmidt, der Nagelschmied Roth und Konrad Lechleiter. Die Aufgaben des Ausschusses beschreibt Wilhelm Werner wie folgt: "Bei drohender oder vollbrachter Verletzung der bestehenden Rechtsordnung hat derselbe Anzeige hierher zu machen. Im Nothfalle kann er zur Verhaftung schreiten, jedoch muß er sogleich Bericht hierher erstatten".;

 

Werner, Ignaz

21.3.1849
Volksvereine/Gründungen (Baden)
Appenweier
Vorsitzender des Volksvereins, Adlerwirt Ignaz Werner fährt gemeinsam am 13.5.1849 mit Joseph Werner zur Volksversammlung nach Rastatt. Beide kehren sofort wieder um und gehen zu Fuß auf den Bahnsteigen nach Oos zurück. Dort übernachten sie und wollen am nächsten Tag nach Appenweier zurückkehren. Dies wird durch die Revolutionäre verhindert, die sie nach Karlsruhe schicken.Vermutlich sind diese Aussagen aus ihren Vernehmungen Schutzbehauptungen, um vor der Anklagebehörde einen günstigeren Eindruck zu machen.;
Maier: Appenweier, S. 116

Juli 1849
 Ermittlungsverfahren (Baden);Gerichtsverfahren (Baden)
Bruchsal
Verurteilt im Verfahren vor dem Hofgericht Bruchsal zu zwei Jahren Zuchthausstrafe wegen Hochverrats im Mai und Juni 1849. In der zweiten Instanz, vor dem Oberhofgericht in Mannheim, wird Ignaz Werner freigesprochen, da ihm nicht nachgewiesen werden kann, daß er die Staatsordnung ändern wollte.;
 Maier: Appenweier, S. 128

Werner, Joseph

21.3.1849
Volksvereine/Gründungen (Baden)
Appenweier
Schriftführer des Volksvereins. Joseph Werner fährt gemeinsam am 13.5.1849 mit Ignaz Werner zur Volksversammlung nach Rastatt. Beide kehrten sofort wieder um und gehen zu Fuß auf den Bahnsteigen nach Oos zurück. Dort übernachteten sie und wollen am am nächsten Tag nach Appenweier zurückkehren. Dies wird durch die Revolutionäre verhindert, die sie nach Karlsruhe schicken.Vermutlich sind diese Aussagen aus ihren Vernehmungen Schutzbehauptungen, um vor der Anklagebehörde einen günstigeren Eindruck zu machen.;
    Maier: Appenweier, S. 116
     

Juli 1849
Ermittlungsverfahren (Baden);Gerichtsverfahren (Baden)
Bruchsal
Verurteilt im Verfahren vor dem Hofgericht Bruchsal zu einem Jahr Zuchthausstrafe wegen Hochverrats im Mai und Juni 1849. In der zweiten Instanz, vor dem Oberhofgericht in Mannheim, wird Joseph Werner freigesprochen, da ihm nicht nachgewiesen werden kann, daß er die bestehende Staatsordnung verändern wollte.;
    Maier: Appenweier, S. 128

 

Ermittlungsverfahren (Baden)

    

Juli 1849
     Bruchsal
Das Hofgericht des Mittel-Rhein-Kreises in Bruchsal ermittelt gegen 14 Bürger und Einwohner und zwei weitere Männer aus Wolfach. Verurteilt werden Thomas Schech, Ignaz Werner, Joseph Werner und Wilhelm Werner.;
Beteiligte Personen.
Maier: Appenweier, S. 126-127

 Literatur außer Werner, Alexander:

Karl Maier
1100 Jahre Appenweier 884-1984

Verlag: August Sturn
Erschienen: 1984
222 Seiten

 

 

1849
JSN Tendo template designed by JoomlaShine.com